Geschichte

Home / Geschichte
Die Einrichtung

1955

Erbauung

Bereits 1955 wurde die Mutter-Kind-Einrichtung als Wohnheim für „arbeitsentwöhnte Mädchen in truppenbesetzen Gebieten zum Zwecke der Resozialisierung“ auf Initiative von Fr. Dr. Meyer-Spreckels erbaut.

1961


Erste Kinderkrippe

Im Jahr 1961 wurde innerhalb der Einrichtung die erste Kinderkrippe Fürths eröffnet, die jungen Frauen neben der Mutterschaft auch eine Berufstätigkeit ermöglichen sollte.

1960er und 1970er


Ausbau und Erweiterung

In den 1960er und 1970er Jahren wurde das „Haus für Mutter und Kind“ aufgrund stetig wachsender Nachfrage sukzessiv angebaut und erweitert.

1980er


Schutzraum

Der Bedarf eines Schutzraumes für gewaltbedrohte und gewalterfahrene Frauen mit Kindern wurde in den 80er Jahren immer größer. Da es bisweilen in Fürth kein Frauenhaus gab, schaffte das „Haus für Mutter und Kind“ vorübergehend eine Wohngruppe für elf Frauen (und deren Kinder).

1990er


Zielgruppe

Auch die Zielgruppe veränderte sich. So wurde neben der Betreuung von Mutter und Kind auch das betreute Einzelwohnen alleinstehender, psychisch kranker Frauen initiiert. Für Berufsschüler, die in Fürth Blockunterricht haben, wurde die Möglichkeit der Zimmervermietung innerhalb der Einrichtung geschaffen.

1998


Wandel der Zeit

Aufgrund des beschriebenen Wandels erschien der Name der Einrichtung „Haus für Mutter und Kind“ als unpassend. 1998 wurde die Einrichtung in „Wohnheime Frühlingstraße“ umbenannt.

1999


Mobile Betreuung

Um den Bewohnerinnen nach dem Auszug eine Anschlusshilfe anbieten zu können bzw. eine ambulante Alternative zum stationären Wohnen zu haben, wurde 1999 die „Mobile Betreuung“ eingerichtet.

2009


Vater & Kind

Im Zuge der gleichberechtigten Elternschaft öffnete sich die Einrichtung auch für Väter mit Kindern. 2009 zog der erste alleinerziehende Vater mit seinem Kind ein.

2015


Jubiläum

Im Juli 2015 feierte das “Haus für Mutter und Kind” Jubiläum. Während des mittlerweile 60-jährigen Bestehens wurde die Einrichtung stets den gesellschaftlichen und zeitlichen Gegebenheiten angepasst, es wurde fortwährend angebaut, umgebaut, umstrukturiert und auch umgedacht.

2017


Mobile Dienste

Im Jahr 2017 wurde die Abteilung „Mobile Betreuung“ in „Mobile Dienste“ umbenannt und erhielt ihre eigene Internetpräsenz hier…